Kontaktformular

Gestörtes räumliches Sehen

Die Winkelfehlsichtigkeit, auch verstecktes Schielen oder latentes Schielen genannt, beschreibt eine Störung des beidäugigen Sehens. Bei Normalsichtigen entstehen in beiden Augen Bilder, welche zu einem verschmolzen werden. Dies ermöglicht das räumliche Sehen (binokulares Sehen).

Die Winkelfehlsichtigkeit ist eine Abweichung vom Optimum, sowie Kurz- oder Weitsichtigkeit. Dies kann von den Augenmuskeln ausgeglichen werden, indem diese eine Korrektur der Augenstellung vornehmen und/oder das Gehirn mit zusätzlichem Aufwand die unterschiedlichen Bilder zusammenbringt. Störungen, die vor allem bei Ermüdung und Nervosität auftreten, können zu Doppelbildern oder Schwierigkeiten beim schätzen von Entfernungen und Größen führen.

Bei Winkelfehlsichtigkeit muss sich das Auge und das Gehirn anstrengen um scharf sehen zu können. Dies wiederum kann zu Problemen führen.