Kontaktformular

Was sind die Unterschiede zwischen weichen
und formstabilen Kontaktlinsen?

Generell ist eine Versorgung mit beiden Kontaktlinsentypen bis auf wenige Ausnahmen möglich. Welcher Kontaktlinsentyp der Richtige ist, sollte von dem Verwendungszweck sowie der individuellen Beschaffenheit des Auges abhängig gemacht werden.

Soll eine Kontaktlinse eine Brille ersetzen, so ist die formstabile Kontaktlinse die erste Wahl. Die anfängliche Gewöhnungszeit wird durch eine optimale Sauerstoff- und Nährstoffversorgung des Auges wett gemacht.

Werden formstabile Linsen nicht vertragen oder die Linsen zwischen 30% und 80% der Wachphase getragen, sollten Sie weiche Silikonlinsen nutzen. Diese Linsen haben eine 5 – 6-mal höhere Sauerstoffdurchlässigkeit wie die herkömmlichen Weichlinsenmaterialien. Allerdings steht dieses Material für Speziallinsen nur eingeschränkt zur Verfügung.

Kommt die Kontaktlinse maximal 30% der Wachphase oder unregelmäßig zum Einsatz, so wäre auch eine weiche Kontaktlinse aus herkömmlichen Material eine Möglichkeit.

Ihr Kontaktlinsenspezialist berät Sie gerne bezüglich der Wahl des richtigen Kontaktlinsentyps, um Ihren individuellen Wünschen und Ansprüchen gerecht zu werden.


Welchen Vorteil haben Kontaktlinsen gegenüber der Brille?

  • Sie sind unsichtbar und erhalten Ihre natürliche Ausstrahlung.
  • Sie machen alle Blickbewegungen mit.
  • Sie schränken das Gesichtsfeld fast nicht ein.
  • Sie können nicht beschlagen und machen darum unabhängig von Wind und Wetter.
  • Sie korrigieren Sehfehler, welche durch die Brille nicht beseitigt werden können.
  • Sie geben Bewegungsfreiheit in jeder Situation.
  • Sie erhalten einen natürlichen Seheindruck und erzeugen keine optischen Verfälschungen von Größen und Entfernungen.

Welche Nachteile können Kontaktlinsen gegenüber der Brille haben?

Sie müssen täglich gut gepflegt werden, damit sie dauerhaft verträglich sind. Das Auf- und Absetzen der Kontaktlinsen muss geübt werden.


Welche Voraussetzungen sind zum Tragen von Kontaktlinsen nötig?

Die Motivation des Kunden ist die unabdingbare Voraussetzung für eine erfolgreiche Anpassung von Kontaktlinsen. Oft führen kosmetische, optische oder praktische Gründe zum Entschluss, Kontaktlinsen auszuprobieren. In Fällen der Kontraindikation ist vorübergehend oder generell keine Kontaktlinsenversorgung möglich, z.B. bei Lid- und Bindehautveränderungen, Schwangerschaft, Medikamente, Anästhesie (fehlende Hornhautsensibilität).


Warum ist eine korrekte Anpassung der Kontaktlinsen so wichtig?

Es gilt, zwei Voraussetzungen zu erfüllen: Zum einen besitzt die Hornhaut keine Blutgefässe und muss den notwendigen Sauerstoff auf direktem Wege über dem Tränenfilm aufnehmen, d.h. die Kontaktlinsenmaterialien müssen sauerstoffdurchlässig sein. Zum anderen ist die Hornhaut so individuell wie ein "Fingerabdruck". Ihre Form muss vermessen werden, um eine passende bzw. maßgeschneiderte Linsengeometrie zu finden (Schlüssel-Schloss-Prinzip). Sind diese Bedingungen nicht oder nur teilweise erfüllt, kommt es früher oder später zu Einschränkungen im Tragekomfort.


Kontaktlinsen anstelle einer Nahbrille. Geht das?

Ja, es gibt eine ganze Anzahl verschiedener Bifokal- und Multifokallinsen, welche gleichzeitig Fern- und Nahsehen ermöglichen, ohne dass eine zusätzliche Nahbrille notwendig ist. Allerdings müssen die unterschiedlichen Konzepte optimal auf die unterschiedlichen Seherfordernisse, die Stärken und Form der Augen des Linsenträgers abgestimmt sein.

Austauschlinse oder konventionelle Weichlinse?

Beide Konzepte haben ihre Berechtigung. Austauschlinsen haben begrenzte Anwendungsmöglichkeiten, da sie nur innerhalb bestimmter Größen und Stärken erhältlich sind. Der kurze Austauschinterval bedeutet eine relativ saubere Kontaktlinse und damit eine für das Auge geringere physiologische Belastung.

Bei Monats- bzw. 3 Monatslinsen gibt es mittlerweile eine große Parametervielfalt und wir können auf die individualität des Trägers und des Auges eingehen. Aus diesem Grund passen wir immer seltener weiche Jahreslinsen an.


Was versteht man unter Austausch- oder Wegwerflinsen?

Die Wegwerflinsen oder Austauschlinsen gibt es in verschiedenen Varianten: Tageslinsen, 2-Wochen-Linsen, Monatslinsen oder auch 3-Monatslinsen, im Grunde sind sie alle ähnlich: die Lebenszeit der Linsen wurde aus hygienischen Gründen verkürzt.


Kann ich mit Kontaktlinsen auch nachts Auto fahren?

Sie fahren auch nachts mit Kontaktlinsen gut. Es gibt jedoch einige Punkte, die Sie bedenken sollten:

Manche multifokale Kontaktlinsendesigns beeinflussen die subjektive Wahrnehmung gerade nachts beim Autofahren. So erscheinen z.B. die Rücklichter vorausfahrender Fahrzeuge mit einem Lichtsaum, was sich störend auswirkt. Fragen Sie in jedem Fall Ihren Kontaktlinsenanpasser, ob das auch bei Ihren Linsen der Fall sein kann.

Wenn Sie nachts Auto fahren, sollten Ihre Linsen gut gepflegt sein. Ablagerungen auf Kontaktlinsen vermindern das Sehvermögen und erhöhen die Blendungsempfindlichkeit.


Was sind kosmetische Kontaktlinsen?

Es besteht die Möglichkeit, Ihnen mit Hilfe von Kontaktlinsen eine neue Augenfarbe zu verleihen oder nach Verletzungen eines Auges dieses dem gesunden Auge anzupassen. Diese Kontaktlinsen haben in der Regel keine optische Wirkung und bestehen aus eingefärbten Materialien. Sie können je nach Lust und Laune aus einem breiten Farbspektrum wählen.

Bedenken Sie, dass auch kosmetische Kontaktlinsen gepflegt werden müssen. Gerade hier müssen die geeigneten Reinigungsmittel verwendet werden, ansonsten ist die Farbenpracht vorüber.


Warum ist ein korrekter Lidschlag beim Linsentragen so wichtig?

Ein korrekt durchgeführter Lidschlag kann für den Erfolg oder Nichterfolg einer Kontaktlinsenanpassung entscheidend sein. Bei unvollständigem Lidschlag trocknet das Auge lokal aus und die Kontaktlinse verschmutzt eher. Die Folgen:

  • das Auge fühlt sich trocken an
  • ist gerötet
  • es beginnt zu jucken
  • es wird schnell müde

Die Ursache hierfür ist das Oberlid, welches sich nicht bis zum vollständigen Lidschluss nach unten bewegt. Die Hornhaut und die Bindehaut Ihres Auges werden dadurch nicht gleichmäßig befeuchtet und trocknen als Folge an bestimmten Stellen aus.